Idee

1999 trafen sich MitarbeiterInnen der evangelischen Auferstehungsgemeinde und der katholischen St.-Barbara-Gemeinde in der Kapplerstraße 31 in Freiburg-Littenweiler. Das Projekt "Salzladen" war geboren. Hintergrund, Basis und Fundament auf denen die Idee und Arbeit wurzeln ist "Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen?" (Matthäus 5, 13)

Ein arabisches Sprichwort unterstreicht einen anderen Ansatzpunkt auf den sich die Arbeit im Salzladen stützt: "Du sollst keinen Menschen Freund oder Feind nennen, bevor du einen Scheffel Salz mit ihm gegessen hast."

Entstanden ist eine ökumenische Sozial- und Kulturinitiative, verankert im Freiburger Osten und für jedermann offen.