Projekte

Der Salzladen unterstützt zukunftsweisende Projekte in Entwicklungsländern durch den Verkauf ihrer Produkte u.a. in: Bolivien - Brasilien - Peru -Philippinen - Sri Lanka und Burkina Faso . Zusätzlich wird aus Verkaufserlösen und Spenden jährlich mindesten eine Organisation finanziell gefördert. Für 2016 wurden die weißen Väter in Mauretanien ausgewählt.

Die Las Munequitas-Fingerpüppchen aus Peru

Im Süden von Peru besteht das Frauennetzwerk "club de madres", in dem sich über 100 Frauen zusammengeschlossen haben, um die original Las Muniquitas-Fingerpüppchen zu stricken. So wird ein Kunsthandwerk, tief verwurzelt in ihrer farbenprächtigen Kultur, zu einer natürlichen Einkommensquelle. Die Arbeitsmaterialien werden zunächst vorfinanziert, von den Strickerinnen zu den Püppchen verarbeitet, die ihnen dann zu einem Preis, der 34% über dem peruanischen Marktwert liegt, garantiert abgekauft werden. Den Strickerinnen werden verlässliche, faire Arbeitsbedingungen und ein gerechter Lohn garantiert sowie ein soziales Netzwerk, in dem die Frauen zusätzlich ermäßigte medizinische Leistungen und Rechtsberatungen erhalten.

Mango-Projekt Preda/Philippinen

Seit 2000 sind die allseits begehrten getrockneten Mangos erfolgreiches Produkt der "Aktion Schutzengel". Zusammen mit dem katholischen Hilfswerk missio und der philippinischen Organisation Preda kämpft dwp mit dieser Kampagne gegen Sextourismus und Kinderprostitution in Ländern wie Thailand, Indien, Sri Lanka und den Philippinen - woher die Mangos stammen. Getrocknete Mangos sind die süßen Botschafter für eine Welt ohne sexuelle Ausbeutung und ermöglichen gleichzeitig tausenden von philippinischen Kleinbauern ein gesichertes und faires Einkommen. Wir bieten darüber hinaus noch weitere Mangoprodukte an. Etwas Besonderes ist der Apfel-Mango-Saft - eine gemeinsame Produktion des Naturschutzbundes (NABU) Kaiserstuhl, der Weltläden der Region Freiburg und der St. Katharinenkellerei in Königschaffhausen. Das Ziel ist der Erhalt des Streuobstanbaus mit seinen hochstämmigen Bäumen im Kaiserstuhl und die Förderung kleinbäuerlicher, natürlicher Bewirtschaftung auf den Philippinen.

Körbe aus Gaoua/Burkina Faso    

 An jedem Sonntag werden die typischen Körbchen auf dem Markt von Gaoua - einem ländlichen Ort in Burkina Faso – zum Transport genutzt und zum Verkauf angeboten. Sie werden von Frauen angefertigt und verkauft. Die Körbchen dienen dort als Vorratsbehälter für vielerlei Lebensmittel.   Auch bei uns sind die Körbchen aus Gaoua sehr nützlich und dekorativ. Der Salzladen unterstützt dieses Projekt mit dem Verkauf der Körbe. Ein Teil aus dem Erlös fließt in die Finanzierung einer Bibliothek der örtlichen Schule ANNEX/ENEP/GAOUA  

Ein Bericht von Evariste Sib (Schulleiter):
Unsere Schule heißt ANNEX/ENEP/GAOUA: Es ist eine Schule mit 6 Klassen von CP1 bis CM2. Es gibt 8 Lehrer, 4 Frauen und 4 Männer. Wir haben im Schnitt  60 Schüler pro Klasse. Insgesamt haben wir 387 Schüler, davon sind 195 Jungens und 192 Mädchen. Die Schüler kommen aus armen Familien. Wenn sie in der Schule sind, kehren sie über Mittag nicht zurück. Erst am Abend um 17 Uhr gehen sie nach Hause. Die Schule ist nicht elektrifiziert. Die Schüler sind am Mittag ungefähr 3 Stunden in der Schule. Wir wollen diese Zeit zur Lektüre nützen, jedoch haben wir keine Bibliothek. Wir wollen eine Bibliothek einrichten und die Klassenräume elektrifizieren um den Erwachsenen Abendkurse zu geben, die lernen wollen zu lesen und zu rechnen. So wollen wir gegen den Analphabetismus kämpfen.

jährliche Projektförderung:

2007 Signum Vitae, Äthiopien

2008 Life Gate, Israel

2009 Homa Bay, Kenia

2010 Heart Kids, Indien

2011 Solarenergie für Afrika

2012 Bom Samaritano, Brasilien

2013 Lo Tuyo, Panama

2014 Amica e.V.

2015 Direkthilfe für Kleinprojekte e.V.

2016 Weiße Väter in Mauretanien